2 knappe Niederlagen und eine rabenfarbige

Unser BMM-Heimspieltag am 12.2. endete mit drei Mannschaftsniederlagen. Die Erste und die Dritte unterlagen nur ganz knapp. Und hier gab es auch erfreuliche Einzel-Siege. Nach mehreren erfolgreichen BMM-Wettkampftagen können wir sicher auch mal eine knappe Niederlage verkraften.
Besonders ungünstig verliefen leider die Ereignisse bei der Zweiten Mannschaft. Der Gegner war an dem Tag einfach besser, auch wenn „fehlendes Glück und dazukommendes Pech“ natürlich immer einen Anteil am Ergebnis haben. So stand am Ende ein 2:6 gegen uns.
Den Berichterstatter, der nach ca. 2 Std. seine Partie beendete, konnte im Laufe der folgenden Stunden immerhin von unseren Gästen auch angenehmes hören, z.B. als unsere Spielstätte gelobt wurde. Das ist zwar nicht so selten, aber es freut natürlich immer wieder.
Klar, aktuell wird uns mehr freuen, wenn künftig wieder mehr Mannschaftspunkte bei uns landen.Gleichzeitig war ich als Schiedsrichter tätig. Wie gewohnt, verlief das meiste in ruhigen geordneten Bahnen. Aber mitunter kann oder muss ein Schiedsrichter auch deutlich mehr tun als nur den Spielbericht ausfüllen. So geschah es bei der letzten Partie aller drei Mannschaften kurz nach beiderseitiger Zeitnot, dass die Situation unmittelbar emotional zu verkrampfen drohte. Mit Einverständnis beider Spieler und bei Anwesenheit u.a. der beiden Mannschaftsleiter gelang es durch aktives Schiedsrichter-Handeln, dass die Partie in weniger angespannter Atmosphäre zu Ende gebracht wurde.
Nach dieser schleichenden Werbung für weitere Schiedsrichter-Ausbildungen zurück zum organisatorischen Umfeld. Dazu gehören nicht nur ein Schiri und die Spielstätte, sondern auch die vielen helfenden Hände der Vereinsmitglieder, für die ich mich an dieser Stelle mal ganz herzlich bedanke.
Darüber hinaus sind uns schachspielende Gäste und ggf. neue Mitglieder donnerstags in unserer anerkannt schönen Spielstätte am Spielabend willkommen.