Mitternachtsskat

Ja, unser Skatturnier währte wirklich von Donnerstag bis Freitag; die Siegerehrung fand ab 00:02 Uhr statt! Zuvor haben sich 14 Sportfreunde (6 Kegler, pardon, 4 Kegler und 2 Keglerinnen; dazu 8 Schachspieler) zu Speis und Trank sowie heiterem Kartendreschen eingefunden. Auch unser Gesamtvorsitzender, Gerald Haacke, gab sich wiederum die Ehre, an dieser schönen gemeinsamen (und hoffentlich endgültig jährlich traditionellen) Veranstaltung teilzunehmen.

Die ungünstige Teilnehmerzahl implizierte leider zwei Vierertische, so daß die erste 15er-, bzw. 20er Serie (Vierertisch) fast eineinhalb Stunden dauern sollte. Dem entsprechenden Wunsch einzelner Mitspieler Rechnung tragend (… die meisten, auch der Verfasser vorliegender Zeilen, mußten schließlich am Folgetag früh zur Arbeit), entschloß ich mich, die zweite und dritte Spielserie auf jeweils 12, bzw. 16 Spiele zu verkürzen. Unser Sieger der beiden vorangegangenen Skatturniere im FZH, Schachfreund Detlef Schleusener, verpaßte den „Titelhattrick“; der Sieg ging an die Kegelabteilung; hier das „Siegertreppchen“:

1. Oliver Oberfeld (K) 1524 P.
2. Dieter Cöllen (S) 1472 P.
3. Claus-Peter Diener (S) 1429 P.

Herzliche Gratulation an die drei souveränen „Medaillengewinner“ !!!
Wie es bei uns jedoch gute Tradition ist, erhielt jede(r) einen Preis vom Gabentisch, und zwar gemäß den folgenden Platzierungen:

4. Detlef Schleusener (S) 1232 P.
5. Markus Hempel (S) 1210 P.
6. Dagobert Kohlmeyer (S) 1149 P.
7. Martin Baer (S) 1068 P.
8. Kerstin Dewitz (K) 945 P.
9. Frank Steffens (K) 925 P.
10. Jürgen Frischmuth (S) 857 P.
11. Torsten Haucke-Geder (K) 546 P.
12. Matthias Ahlberg (S) 465 P.
13. Gerald Haacke (K) 431 P.
14. Annett Piltz (K) 421 P.

Auch an dieser Stelle eine herzliche Gratulation. In meiner Eigenschaft als (nur selten regelkundig benötigter) Turnierleiter bedanke ich mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den wiederum angenehmen Verlauf, wobei ich zudem insbesondere anlässlich der Auswertungsformalitäten sowie nicht zuletzt auch dem erforderlichen Be- und Entladen meines Autos tatkräftige Unterstützung erfahren durfte.

Selbstverständlich gilt mein Dank auch unserem Abteilungsleiter, Dr. Ottmar Langer, für seine einleitenden Worte zur Begrüßung sowie Schachfreund Jürgen Frischmuth, welcher zu Beginn, wie gewohnt, sofort die Küche betreute!

Ein besonderes Dankeschön sei auch an dieser Stelle nochmals unserem Toni ausgesprochen, welcher zwar kein Skatspieler ist, nichtsdestoweniger aber geduldig und als „fleißiger guter Geist im Hintergrund“ sowie „Schlüsselgewaltiger“ bis zum bitteren Ende ausharrte und somit entscheidend zum Abenderfolg beitrug!

Ich freue mich bereits auf eine Wiederholung im kommenden Jahr und werbe in diesem Zusammenhang auch dafür, daß ein derart schönes, abteilungsübergreifendes Zusammenkommen von vornherein als besonderes Ereignis, welches ohne jede Frage auch zeitlich über die übliche Vereinsabenddauer hinausreichen darf, betrachtet werden möge.

Markus Hempel